Mittwoch, 17. Juni 2009

Ein (fast) wahre Geschichte

Eigentlich bin ich noch zu jung gemästet zu werden trotzdem habe ich jemanden getroffen der mir unbedingt dabei helfen wollte. Ich verstand auch nicht warum mir dieser Fetisch soviel bedeutete es lag vermutlich an den Trickfilmen wo die Schauspieler sich des öfteren mästeten. Das ganze begann bereits mit 10 Jahren das mich diese Szenen besonders anzogen. Doch als ich endlich von meinen Eltern ausgezogen bin, was mit 16 ziemlich früh war, begann ich diesen Fetisch in die Hände zu nehmen. Ich baute mir ein Netzwerk von Freunden von der Feedern und Gainer für Tipps und Tricks. Mit 18 gelang es mir endlich einen guten Freund zum Feeder zu machen. Er lud mich bei sich ein und mit mir die ersten Testläufe zu machen. Um den Sexualfaktor zu erhöhen band er mich an einem Stuhl und fing mich an mit leckeren zu mästen. Kuchen Würste Chicken Nuggets und viele andere Dinge. Obwohl ich bereits 90kg wog mit Anfang 18 (bei einem Startgewicht von etwa 70 kilo mit 16) nahm ich innerhalb eines Vierteljahres noch einmal 10 kg zu. Die großen 100 kg waren erreicht doch was nun? Wir wollten es noch interessanter gestalten also entschlossen wir uns im Internet zu forschen. Letztlich kamen wir auf das Thema Force Feeding. Doch wie funktionierte es genau? Die meisten schwören darauf einen Schlauch die Speiseröhre einzuführen. 

Das klang ganz einfach in der Theorie doch nach einigen Versuchen kamen wir zum Schluss das das ganze gar nicht so einfach war. Bei weiteren Forschungen kamen wir auf weitere Tipps und Tricks. Der Schlauch sollte nicht größer sein als 1cm Durchschnitt und das einzuführende Ende soll mit einer Kerze angeschmorrt werden um die Kanten zu entschärfen. Auch hier versagten die ersten Versuche doch nach einer Weile, genau genommen 4 Tage versuchen, gelang es für wenige Sekunden den Schlauch in der Speiseröhre zu behalten. Wir nahmen zur Sicherheit eine Luftpumpe damit wir wussten ob er nicht aus versehen in der Luftröhre gelandet ist. Nach einem lauten Rülpser wussten wir Bescheid das war die richtige Röhre. 
Es begann also wieder ein neues Wochenende wo ich über die Woche damit genügend geübt habe und die Resultate besser und besser wurden. Hier möchte ich einsteigen in meine Geschichte ich hoffe ihr findet sie nicht allzu abstossend aber sie ist wahr. 

Januar 3. Wochenende 
Ich war ganz gespannt wie Klaus reagieren würde wenn er mich aus dem Auto steigen sieht. Da es Freitag Abend war wollte ich nur noch ein „kleines“ Mahl und ab ins Bett. Klaus tischte mal für 5 Personen auf so das ich und er locker satt wurden. Er fütterte mich sogar noch am Ende und massierte meinen Bauch damit ich noch was runter bekomme und schmierte mein Bauch mit Öl ein womit er, so prall wie er war, auch schön glänzte. Durch die schnelle Zunahme setzte sich das meiste am Bauch an was ein erotisches wackeln beim Laufen verursachte. Wobei ich mittlerweile Latzhosen trug weil die Kosten für Jeans explodieren würde. Klaus unterstützte das ganze in dem er mir ein hautenges Spandex Shirt kaufte wo mein Bauch richtig deutlich hervorschaute. Noch etwas was nur enger wird aber nicht aus meiner Größe kommt. 
Nach etwas ausruhen auf der Couge und dem, wie immer schlechter werdenden, Abendprogramm kam Klaus aus unseren Mastzimmer und bittete mich herein. „Schon heute Abend beginnen?“ fragte ich ungläubig und er nickte. Er band mich wie die letzten male auch auf dem Stuhl. Doch heute kam etwas neues dazu eine Art Ledermaske die er mir um band welches nur meinen Mund verdeckte und ein Schlauch herausragte. Klaus führte den dünnen grünen Schlauch ein und alles lief ohne Probleme. Ich atmete normal und und es kamen keine Würgereize auf. Er nahm eine Gallone (etwa 5 Liter) Milch und rührte es mit Weight Gain Pulver. Er stellte es auf das Regal über mir und band den Schlauch so an das dieser nicht aus der Flasche viel. 
Nach einige Minuten passierte leider nichts wir wunderten uns warum nichts passiert aber bevor die Schwerkraft wirken kann muss zuvor erstmal Wasser Milch oder ähnliches in den Schlauch herein. Nach einige Testen mit einen Trichter hat es endlich funktioniert und er steckte den Schlauch wieder in die Flasche. Ich merkte richtig wie mein Magen die Milch auf sog obwohl ich noch voll sein müsste von dem Mahl was er mir zubereitet hat. Aber schon nach kurzer Zeit merkte ich wie kleine Schmerzen in der Magengegend auftreten doch Klaus ist mittlerweile aus dem Zimmer geflüchtete. Ich versuchte mich zu lösen doch es gab keine Möglichkeit den Fesseln zu entkommen und so lies ich mir die ganze Tortour gefallen und schnell blieb die Flüssigkeit im Schlauch stehen und floß nur noch langsam weiter. Dies schien also mein Maximales Volumen zu sein was mein Magen zur Zeit besitzt. Klaus kam endlich wieder zurück und fragte mich ob es mir gut geht. Ich konnte nicken da die leichten Schmerzen im Magen nicht weiter schlimm waren. Ich meinte nur das er meinen Latz öffnen sollte damit Platz ist. Der Wunsch wurde mir natürlich gewährt und ein breiter Schlauch den mein Penis umhüllte gab es zur Entwässerung. Dabei rutschte mein Hemd hoch und man sah die geölte Wampe wie sie größer und größer wurde. Schon nach einer Stunde hörte man das röcheln des im Kanister wie er leer wurde und Klaus schaute ganz geil meinen Bauch an. „Einen kurzen Moment ich hole Nachschub“. Diesmal brachte er einen ganzen Eimer diesmal nur mit Wasser und stellte ihn wieder auf das Regal. Nachdem der „Zufluss“ auch wieder klappte konnte mein Bauch weiterwachsen. Mittlerweile war es 22:30 und Klaus verabschiedete sich von mir. Die frage ob er mich losbinden würde sparte ich mir um das geile Gefühl der Völle beim Aufstehen erleben darf. Nach einigen Minuten schluf ich in dem dunklem Raum ein. 
Am nächsten Morgen kreischte Klaus laut so das ich wach wurde. Nachdem es mir langsam dämmerte wo ich war holte Klaus einen großen Spiegel und stellte ihm mir direkt gegenüber. Das fantastische war mein Bauch als Klaus ihn berührte merkte auch ich das ich nun das „pralle“ Erlebnis hatte. Es gab bald darauf einen neuen Eimer diesmal mit Milch und Weight Gain Pulver und das ganze ging von Vorne los. Sobald alles wieder angeschlossen war nahm Klaus meinen Schlauch von Penis und holte mir einen runter. Dadurch das ich so rund war wackelte nichts hin und her und ich hatte das Gefühl ich wurde geiler und geiler je mehr in mir hin einfloss. Das Reserven da waren zeigte das weiter in mich das Gain Shake floss obwohl ich schon Kugel rund war. Nach jeder Menge Eimer kalorienreicher Nahrung war das Wochenende leider schon vorbei und er band mich Punkt 18:00 wieder los. Es ging um das aufstehen was ich alleine leider nicht mehr schaffte. Klaus zog mich hoch und als ich stand kippte ich fast nach vorne. Als ich versucht habe meine Latzhose wieder anzuziehen merkte ich das sie gar nicht rübergeht. Bei weitem nicht! Also öffnete ich an der Seite alle Knöpfe und konnte dann gepresst zum Auto schlendern. Als ich mich hinsetzte rissen beide Knöpfe ab und der Latz viel wieder. Nach ein wenig Quälerei ging ich wieder zu Klaus seinem Haus und wollte von ihm ein Paar Jeans haben. Da ich bis jetzt fast nur am Bauch zugenommen habe passten mir seine 32 Jeans noch recht gut. Als ich dann das Spandex Hemd drüber gezogen habe merkte ich erst wie geil das ganze war. Ich freute mich schon wieder auf das nächste Wochenende. 
Auf Arbeit waren die gestauten Gesichter zu sehen wobei ich schon ordentlich an Umfang verloren habe durch pinkeln und nach nur 2 tagen hatte ich „nur“ noch 5 Kilo zusätzlich auf den Rippen und dadurch das der Magen ein ganzes Wochenende gedehnt war hatte ich auch ständig Hunger. 
Am Freitag ging es endlich wieder los. Diesmal hat Klaus wieder was ganz besonderes ausgedacht und schenkte mir eine Komplette Bundeswehr Outfit. Nun ging es im Militärton weiter und am Abend wurde bereits die Jacke zu eng. Die Knöpfe spannten regelrecht und Klaus öffnete dies gleich und mein Bauch presste gleich heraus. Am Ende des Wochenendes holte mir Klaus wieder einen runter. Das ganze ging etwa noch 3 Wochenenden mal mit Latex und wieder einen Wrestling Anzug und am Ende mit einer hell grünen Gummilatzhose von einer Baustelle. Doch beim letzten mästen kam wie es kommen musste. Am Mittwoch war es in den Nachrichten das sich ein K. Störr ertrunken ist mithilfe eines Schlauches den er sich in den Rachen gesteckt hatte. Ich blieb natürlich ruhig und erzählte niemanden etwas davon, den die komischen Gesichter bei der Polizei konnte ich mir direkt vorstellen nur weil er versucht hat was ich mittlerweile fast perfekt kann. Das ganze hat mir 120kg auf meine Rippen gebracht und es war das geilste Gefühl was ich jemals hatte. 
Heute bin ich mittlerweile 21 und bedaure nur das Klaus gestorben ist und mein Fetisch blieb derselbe. Nur bin ich wieder auf 95 kg herunter und möchte nur noch meinen Magen vergrößern den wenn man einmal zulegen kann wie man möchte ist das ganze keine Kunst mehr auf 150kg+ zu kommen. Mein Maximalgewicht lag bei 137,2kg und war kurz nach dem letzten mästen bei Klaus. Was lediglich nur daran lag wie viel sich gerade im Magen und Darm befanden. Nach nur 2 Tagen waren es lediglich 118kg und nach dem Trauern 105kg. Noch heute suche ich verzweifelt nach einem Ersatz doch leider finden das die meisten viel zu abstoßend doch die Hoffnung stirbt zuletzt.

Ich hoffe euch gefällt diese Geschichte und möchte euch warnen das immer bei so etwas große Gefahr besteht sich zu Verletzen und Umständen auch tödlich! (!!!) 
Wobei, um einen die Angst etwas zu nehmen, bisher hab ich trotz schnellster aufblasen des Magen mit Wasser durch den Wasserhahn hab ich mich maximal übergeben. 
Ach ja verwendet das Force Feeding mit Schlauch nicht im Liegen, warum auch immer gelangt das Wasser dann ab und an in die Luftröhre Husten wären dann die Folge.

GL&HF (Good Luck and Have Fun)

Keine Kommentare: